Die Kinder der Villa Emma

Veranstaltung im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.

Zu Gast: Agnes Pluch (Drehbuchautorin)

Vorstellung: 18. März 2018 (Sonntag), 14.00 Uhr [Online-Tickets kaufen]

Kurzinhalt

18. März 2018, 14.00 Uhr

Im Frühling des Jahres 1941 findet sich die 14-jährige Betty in einer Gruppe jüdischer Mädchen und Burschen aus Österreich und Deutschland zwischen 10 und 18 Jahren wieder, die von einer jüdischen Hilfsorganisation vor den Nazis in Sicherheit gebracht werden sollen. Zurück lässt sie ihre Familie, ihren Vater, ihre Großmutter sowie ihre beste Freundin Paula. Der Weg in die Freiheit führt die flüchtenden Kinder zuerst nach Zagreb, wo sie allerdings durch den Einmarsch der deutschen Wehrmacht im April 1941 nicht lange bleiben können. Als einer der Gruppenbegleiter, Georg, bei einem Rettungsversuch erschossen wird, müssen Josko und Helga alleine mit der Gruppe nach Slowenien in ein heruntergekommenes Jagdschloss flüchten. Zwischen all den Entbehrlichkeiten des Krieges finden die Kinder nach und nach zueinander und erste Freundschaften entstehen. Die 17-jährige Tilla aus Berlin ist für viele jüngere Kinder ein großer Halt, doch der Krieg holt sie auch hier wieder ein, als sie zwischen die Fronten von Partisanen und Wehrmacht geraten und führt sie weiter in die italienische Poebene, in das Dorf Nonantola, wo die jüdische Hilfsorganisation für die Gruppe eine leerstehende Villa gefunden hat. Im Sommer 1942 erobern die Kinder nicht nur die Villa Emma, sondern bald auch Nonantola und die Herzen der Bewohner. Eine zweite Gruppe, 40 jüdische Kinder und Jugendliche aus Kroatien, wird überraschend in der Villa Emma untergebracht - und inmitten der chaotischen Zustände entwickeln Betty und der 17jährige Salomon zärtliche Gefühle füreinander ...


"Die Kinder der Villa Emma" wurde 2017 mit dem 49. Preis der österreichischen Erwachsenenbildung ausgezeichnet und war im Herbst letzten Jahres auch für den 10. Marler Medienpreis Menschenrechte nominiert.

Zu Gast:

© Agnes Pluch

Agnes Pluch, leitete Anfang der 1990er Jahre als Geschäftsführerin das Drehbuchforum Wien. Danach arbeitete sie drei Jahre als Redakteurin beim ORF. Seit 1999 ist sie ausschließlich als freie Drehbuchautorin tätig und schreibt für Kino und Fernsehen. 2003 erhielt sie für den Film "Ikarus" den Max Ophüls Preis für das beste Drehbuch. Für das Fernsehen war sie an zahlreichen, mehrfach prämierten Produktionen beteiligt, wie z.B. dem Zweiteiler "Vermisst", "Am Ende des Sommers" oder dem Film "Die Auslöschung", der neben einer Nominierung für den Grimme-Preis unter anderem die Romy für den besten Fernsehfilm, den 3sat-Zuschauerpreis und den Thomas-Pluch-Drehbuchpreis erhielt.

Wir freuen uns auf Agnes Pluch!

Originaltitel: Die Kinder der Villa Emma. Regie: Nikolaus Leytner. Drehbuch: Agnes Pluch. Kamera: Hermann Dunzendorfer. Schnitt: Bernhard Schmid. Szenenbild: Isidor Wimmer. Kostümbild: Uli Fessler. Musik: Matthias Weber. Darsteller: Sophie Stockinger (Betty Liebling), Muriel Wimmer (Tilla Nagler), Ludwig Trepte (Josko Indig), Nina Proll (Helga Bernstein), Laurence Rupp (Marko Schoky), August Zirner (Georg Bories) u.a. Länge: 105 Min. FSK: ab 12 Jahren.

Webtipps

Zurück zur Filmübersicht oder Programmübersicht